Gartensuche

Die Aussicht auf einen untätigen Sommer erschreckt mich doch sehr. Zwar freue ich mich drauf, ihn zu genießen, aber wenn ich ihn nicht nutzen kann, um zu reisen, erscheint er mir doch ziemlich öde.

Ein Projekt muss her.

Und ich greife eins auf, über das ich mir schon einmal vor zwei Jahren Gedanken machte.

Ein Garten muss her.

Jaja, ich weiß.

Ich habe auch keinen Bock auf Vereinsmeierei und Statuten, die mir vorschreiben, wie hoch die Hecke zu sein und wo die Rosen zu stehen haben. Vor allem, wenn ich vielleicht gar keine Rosen haben will.

Deshalb dachte ich vor zwei Jahren auch eher über Brachfläche nach, die man, solange der Eigentümer nichts besseres damit vorhat, begrünen und bewirtschaften kann.

Ich fand damals das perfekte Stück Freifläche. Zum Glück, ehe ich bei der Stadt nachfragte, schaute ich es mir an. Da hatten sich zwei drei junge Familien eingerichtet. Hatten bepflanzt und begrünt. Offenbar ganz ohne zu fragen, denn das entsprechende Stück Fläche wurde von der Stadt immer noch zur vorübergehenden Nutzung angeboten. Nun wollte ich den paar Familien nicht den Spaß verderben und ihren Zufluchtsort wegnehmen.

Später versuchte ich zu einem Nachbarschaftsgarten Kontakt aufzunehmen. Aber anders als in NYC gesehen und erlebt, scheinen die hier nicht öffentlich zugänglich und machten überhaupt den Eindruck einer in sich geschlossenen Gesellschaft.

Nun, da die Aussicht auf einen reisefreien und untätigen Sommer mich schreckt, könnte ich wieder nach Brachflächen Ausschau halten. Aber wenn ich die Zeichen der Zeit richtig deute, droht wohl bestehenden Nachbarschaftsgärten gerade die Bebauung, da scheint mir die Aussicht auf freie Flächen eher gering. Und wenn ich mich im Wohngebiet umschaue, wo gerade jedes Stück Grün zubetoniert wird und der parkähnliche Charakter des Viertels allmählich verloren geht, scheint es mir doch angebracht, mich schnell um so einen Kleingarten zu kümmern.

Am liebsten ganz in der Nähe.

Aber ganz in der Nähe ist gerade keiner frei. Jedenfalls nicht im Internet.

Also fuhr ich heute ein bissl rum. Und erstarrte bei einem Kleingartenverein. Da müsste ich ständig Strafe zahlen. Das weiß ich jetzt schon. Hecke zu hoch. Oder zu niedrig. Anteil Blumen, Gemüse, Wiese falsch. Baum falsch oder zu früh oder zu spät beschnitten. Der Rasen wäre immer zu hoch. Und die Weggestaltung.

Au weia.

Da passe ich mit meiner Vorstellung, die eher so in Richtung Bauerngarten gehen, nicht hin.

Jedenfalls nicht ganz nah.

Am Wochenende werde ich mir daher zwei angucken, die etwas weiter weg sind. Und einer davon scheint genau meinen Vorstellungen zu entsprechen. Jedenfalls der Beschreibung nach.

Schauen wir mal.

Advertisements

Über Inch

www.inch.beep.de
Dieser Beitrag wurde unter Gartenkram, Im Osten nichts Neues abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Gartensuche

  1. Gudrun schreibt:

    Ich kann dir einen Verein empfehlen. Dort habe sich schon einige junge Leute angesiedelt aus Lindenau und kommen ganz gut zurecht. Klar, es ist ein Verein, aber man ist dort nicht päpstlicher als der Papst. Es geht ganz locker zu.
    Das mit den geschlossenen Gesellschaften kenne ich auch. Leider. Eine Zeit lang dachte ich, dass man Kräfte bündeln kann, aber das ist manchmal nicht erwünscht.
    Wenn du doch noch eine Brache findest, kuck mal, ob ein Schaf Platz findet. 🙂

    Gefällt mir

  2. Jette Jülke schreibt:

    Hey Gertje,
    Du hast recht: Grün macht glücklich. Komm dich einfach 3 Wochen zu uns und tobe dich aus. Das Gästezimmer wartet auf dich und den Sensen-Kurs bekommst du gleich mit 🙂

    Gefällt mir

    • Inch schreibt:

      Das ist eine wunderbare Idee. Vielleicht nicht gleich 3 Wochen. Ich muss ja jetzt verfügbar sein. Aber ne Woche, oder 4 Tage? Also gerade so lange, dass Ihr mich noch gern habt. 😀 Und natürlich MIT Sensenkurs!

      Gefällt mir

  3. Frau Tonari schreibt:

    Ich drücke Dir die Daumen, dass Du was Passendes findest. So ohne Vereinsmeierei und so. Letzteres wäre mir auch ein Graus.

    Gefällt mir

  4. Dirgis (Sigrid) schreibt:

    Dann drücke ich Dir mal die Daumen für etwas passendes.
    Mit dem Kaffee morgen wird es leider nichts, da wir recht knapp los fahren werden und auch eine größere Truppe sind.
    Aber Danke für das Angebot

    Gefällt mir

  5. Stadtkatze schreibt:

    Oh ja, mit der Idee gehe ich auch schon eine Weile schwanger, und die Überlegung war ebenfalls: Muss es wirklich ein KGV sein?
    Aber da wird sich doch bestimmt etwas finden lassen! Ihr habt so viele Kleingarten-Anlagen (die können doch gar nicht alle oberspießig sein! … hoffe ich) und Urban Gardening-Geschichten… Da träumen andere von (ich z. B.).
    Also drücke ich nun auch noch meine Daumen für die Besichtigungen am Wochenende 🙂

    Gefällt mir

    • Inch schreibt:

      Wir haben sogar zwei nicht oberspießige gefunden. Allerdings auch jede Menge angsteinflößend spießige. Die hätten mich fats wieder von der idee mit dem Garten abgebracht

      Gefällt mir

  6. Zaphod schreibt:

    OMG! Ein Garten! Mein persönlicher Alptraum. Gärten sind toll, man kann sich da erholen, feiern, grillen und sonstigen Spaß haben, Gärten von anderen Leuten find ich toll. Aber einen eigenen hätte ich so gerne wie Tuberkulose *gg*
    Denn blöderweise kommen auf einen schönen Gartentag ungefähr 100 andere Tage, an denen man sich um den ganzen Spinat kümmern muss *g*.

    Gefällt mir

  7. Anja schreibt:

    Meine Eltern bewirtschaften auch einen Kleingarten im Norden Leipzigs. Da sind so viele Gaerten zu haben, dass einige schon in sog. Tafelgaerten umgewandelt wurden. Dort wird von 1-Euro- Jobbern (?) Gemuese fuer die Leipziger Tafel angebaut. Meine Eltern haben den Garten schon fast 40 Jahre. Den Teich habe ich mit meinem Vater hoechstpersoenlich betoniert, im zarten Alter von 15 Jahren (also ich war 15). Das ist inzwischen auch einige Jahrzehnte her, aber den gibts immer noch. Nur werden die Goldfische mittlerweile von den inzwischen sehr zahlreichen Kormoranen dezimiert. Im Sommer gibt es zahlreiche Kaulquappen und dann Mini-Froesche. Waere was fuer die Prinzessin. Fuer die Enkel steht jederzeit ein Planschbecken zur Verfuegung. Das mit dem Gemueseanteil wird inzwischen lockerer gesehen. Am schoensten sind die Himbeer-/Brombaerstraeucher und Kirschbaeume. Frueher (TM) hatten wir viel Gemuese und wir Kinder mussten Schwarzwurzeln schaelen. Da waren die Haende tagelang verharzt… Wenn das nicht zu weit weg ist, maile mir und ich schicke Details.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s