Rollenverteilung und Lohn der Arbeit

Da ist man Ratzfatz wieder in so ’ner geschlechtsspezifischen Rollenverteilung, zwinkere ich der Frau zu.

Wir stehen am Rand des Hofes und schauen zu, wie der Bauer mittels Traktor einen alten Pferdewagen aus der Scheune hievt. Diese haben wir den ganzen Vormittag aufgeräumt, Heu sortiert, Fahrräder auf Böden gewuchtet, Müll entsorgt, lange über die Zukunft einer Badewanne nachgedacht, dann den kaputten Bus vom Scheunentor weg geschoben. Platz soll werden in der Scheune, die zukünftig als Schafstall fungieren soll.

Wir schauen dem Bauern bei seinem Manöver zu, da stellt die Frau erschreckt fest, dass es Zeit sei, Mittagessen zu kochen.

Ja, so hatte ich mir das auch nicht vorgestellt, antwortet sie, aber irgendwie funktioniert es nicht anders. Erst gemeinsam den Haushalt machen, dann gemeinsam auf dem Hof arbeiten… die Tiere warten ja nicht

Ja, sinieren wir weiter, früher, als die meisten Menschen noch im ländlichen Raum wohnten, scheint diese Rollenverteilung wirklich angebracht gewesen zu sein, als Form der Arbeitsteilung. Erst im industriellen Zeitalter stellten sich diese Geschlechterrollen als überholt dar.

Dann verschwindet sie mit dem Kleinkind auf dem Arm im Haus, während ich mich zur Presse begebe, um jene welche zu kärchern.

Später, nach dem Mittag, wird sie Wäsche waschen und ich Erdbeeren mulchen. Dabei macht das Arbeitsgerät manchmal mit mir, was es will, ich vergesse, wo die Bremse ist und wie ging das mit dem Rückwärtsgang? Immerhin, alle Himbeeren stehen noch und die Gewächshäuser haben auch überlebt.

Danach bin ich so erschöpft, dass ich kaum in der Lage bin, erneut feuchtes Heu durch die Scheune zu schieben.

Apropos Himbeeren. Ich arbeite ja für Umme auf dem Hof. Lohn gibt es trotzdem, zwei Dutzend Himbeerpflanzen, die ich eigentlich gleich am Abend noch am Gartenzaun pflanzen will, doch auf der Heimfahrt fängt es an zu regnen. Ich sitze wohl eine Stunde auf der Terrasse und warte auf das Ende des Wasserfalls, aber dann ist die Erde viel zu schwer und nass, um in ihr rumzuwühlen. Wird sie eben morgen gepflanzt, die zukünftige Himbeerhecke.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Advertisements

Über Inch

www.inch.beep.de
Dieser Beitrag wurde unter Auf dem Hof, Gartenkram abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Rollenverteilung und Lohn der Arbeit

  1. Gudrun schreibt:

    Das nächste Mal möchte ich wieder mit. Jawohl. Scheunen aufräumen kann ich gut. 🙂

    Gefällt mir

  2. Herr Ärmel schreibt:

    Zur bürgerlichen Gesellschaft und Welche Veränderungen sie in den letzten zwei Jahrhunderten erzeugt hat, darüber will ich lieber schweigen. Wir sind fast ja alle (Klein)bürger inzwischen.

    Bei dem Foto musste ich zwei Mal hinschauen – das hat sich ja viel getan inzwischen.
    Weiter so! 😉

    Gefällt mir

    • Inch schreibt:

      Jaanstrengend, die vielen Äpfel zu ernten und zu verarbeiten.ich habe die Himbeersenker extra so fotografiert, dass man im Hintergrund sehen kann, wie fleißig ich war 😉 Die hecken sind nun auch gepflanzt, die Kräter zurückgeschnitten und zum Trocknen aufgehängt und heue habe ich die ersten 10 Kilo Äpfel geerntet. Dabei habe ich nur“ausgedünnt“! und lese schon seit zwei Wochen Falläpfel. Das wird

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s