Lobgesang

Erst hat sie mich gefragt, ob ich nicht Kulturlotse werden will, dann, ob nicht Mitglied der Kulturloge (update: die eigentlich Kulturleben heißt. Bitte dazu unbedingt den ersten Kommentar lesen)

Kulturleben Leipzig verteilt nicht verkaufte Eintrittskarten von Kultur- und Sportveranstaltungen an Bedürftige. Bedürftige sind Menschen, deren Einkommen unter 900€ monatlich liegt.

Nein, da gehöre ich nicht dazu.

Kulturlotse klingt eh viel spannender.

Ausgewählte Tickets werden nämlich an geflüchtete Menschen verteilt. Ausgewählt, das heißt: Kein Theater, kein Kabarett, sondern Dinge, die man auch ohne große Deutschkenntnisse genießen kann. Und damit sich die Menschen ohne große Deutschkenntnisse zurecht finden, brauchen sie einen Lotsen. Der Lotse kriegt natürlich auch eine Karte.

Klasse.

So muss ich nicht allein zu den ausgewählten Veranstaltungen gehen.

Am Freitag Abend ging es los.

Ballett.

Ballett in der Leipziger Oper.

Lobgesang.

Ein Ballett von Mario Schröder mit Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy und Francis Poulenc.

Ohne nachzudenken, sagte ich zu, ließ vier Karten auf meinen Namen reservieren und brauchte nicht lange, Interessenten zu finden. Genau genommen sagte jeder, den ich fragte, sofort zu.

Was eigentlich gespielt wird, danach guckte ich erst später.

Also eher so Tanztheater. Oder modernes Ballett eben.

Ich freute mich wie irre. Zu so was wollte ich schon lange Mal. Aber meine drei Geflüchteten?

Die freuten sich genauso.

Wir hatten gute Plätze und schon die ersten Klänge des Orchesters verzauberten meine Begleiter.

Orchester, Chor, Solisten, Tänzer, und wie im Nebel aufleuchtenden Bruchstücke aus Texten. Es passierte soviel auf der Bühne, dass man sich auf ein Detail konzentrieren musste. Einmal mehr war ich froh über die guten Plätze, trotzdem verpasste ich das eine oder andere.

Nach 20 min hatte ich das Gefühl: Das sind Boote. Menschen in Booten. Auf dem Meer. Tote.

Ich dachte, paranoid zu sein.

Aber doch, das waren Boote. Menschen auf Schlauchbooten.

Als die Tänzer mit diesen knisternden Alurettungsdecken auf die Bühne kamen und einige von ihnen reglos liegen blieben, stockte mir der Atem.

Ach Du Scheiße. Wo habe ich die Jungs nur mit hingeschleppt?

Natürlich gewinnt das Licht.

So lasst uns ablegen die Werke der Finsternis und anlegen die Waffen des Lichts.

Schwarz und weiß vermischt sich wieder. Alles was Odem hat, lobe den Herrn.

Beifall. Bravorufe. Auch von meinen Nachbarn.

Es war, als hätten die über mein Leben gesprochen.

Das war der Kampf zwischen dem Teufel und Gott.

Es hat mich so berührt.

Ich glaube, es ging auch um Flüchtlinge. Hast Du gesehen? Das waren Boote. Und die Wärmedecken.

Nach jeder Nacht kommt auch ein Tag.

Sie sind begeistert. Sie sind glücklich. Ich ja auch. Nur ich dachte eben, das mit den Decken…

Es war ein wunderbarer Abend, sieht man mal von meiner kurzzeitigen Verkrampfung ab.

Die Performance, so sagt man wohl, war großartig.

Ich freue mich schon auf die nächste Veranstaltung. Egal wo und was. Ich kann da in Begleitung hin.

Advertisements

Über Inch

www.inch.beep.de
Dieser Beitrag wurde unter Kulturbetrieb, Willkommen in Deutschland abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Lobgesang

  1. Richtigstellung:
    Nicht über KULTURLOGEN sondern über Kulturleben, Kulturtafel oder ähnliche Organisationen berichten Sie.
    Die Einkommensgrenze 900€ ist eine bürokratische Regel, die nur von den Nachahmer-Organisationen, wie z.B. Kulturwunsch, Kulturleben, Kulturpass, Kulturliste usw. eigenführt wurde.

    EINEN LOGENPLATZ FÜR NEUEN LEBENSMUT
    KULTURLOGEN grenzen sich gegen die o.g. Organisationen ab, weil das vielfach ausgezeichnete Konzept der bundesweiten Kulturlogen mit seinen Grundsätzen „behutsam-würdevoll und nachhaltig“ auf ein vertrauensvolles Miteinander ohne bürokratische Hürden setzt – kein Kulturgast wird diskriminiert, kontrolliert, sanktioniert, stigmatisiert oder beschämt.
    Die über 30 bundesweiten Kulturlogen sorgen dafür, dass ältere und jüngere Menschen, Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, Menschen mit und ohne Behinderungen, Familien, Flüchtlinge, Jugendliche und Kinder, auch wenn sie über ein geringes Einkommen verfügen, Konzerte, Theater, Kino, Sportveranstaltungen usw. besuchen können. Es ist zudem eine besondere Vertrauensbasis, wenn Paten die Kulturgäste begleiten.
    Der Vorstand
    Bundes verband Deutsche Kulturloge e.V.
    http://www.kulturloge.de

    Gefällt mir

    • Inch schreibt:

      Oh, danke für die ausführliche und informative, aufklärenden Antwort. Ich hatte mich schon gewundert, dass ich, wenn ich Kulturloge Leipzig immer bei Kulturleben Leipzig gelandet bin, habe mir aber letztendlich nichts dabei gedacht, außer dass hier Kulturloge und Kulturlotsen zusammen laufen. Keineswegs wollte ich in diesem Blog Ihre Arbeit diskreditieren und werde im Blog auf Ihren Kommentar verweisen. Ich finde diese Art Engagement großartig. , ermöglicht es doch auch bedürftigen Menschen die so wichtige Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Für den Fehler entschuldige ich mich.

      Gefällt mir

  2. Zaphod schreibt:

    Tolle Sache. Für so Zeugs wie modernes Ballett bekommt man ja sicher problemloser Karten, als eine Begleitung die sich das antun mag *fg*

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s