Ruhetag und neue Bekanntschaften (21.06.2019)

Heute also ruhen wir uns aus. Trotz Sonnenschein bedeutet das, erst mal bis Mittag in der Pension abhängen. Nebenbei wäscht die Putzfrau, eine Burjatin, heimlich unsere Klamotten. Jedenfalls soll das die Chefin nicht wissen, bedeutet sie uns, die Burjatin. Wäschewaschen lassen kostet nämlich. Schlappe 100 Rubel. Vielleicht auch 200. Jedenfalls nicht viel. Aber die Putzfrau freut sich so, der Chefin ein Schnippchen zu schlagen und uns einen Gefallen tun zu können, wie soll man da Nein sagen?

Dann wackeln wir durch den Ort. Immerhin ist Freitag. Vielleicht sind da ein paar mehr Händler da wegen der zu erwartenden Wochenendausflügler. Ich brauch dringend neue Hausschuhe. Die aus Yakwolle. Die, die im Sommer so herrlich kühlen und im Winter kuschelig warm sind. Meine haben immerhin 5 Jahre gehalten. Aber jetzt hat die Sohle ein Loch. Ich bin ganz wuschig.

ICH.BRAUCHE.NEUE.HAUSSCHUHE.

Es sind tatsächlich mehr Händler da. Aber nicht die richtigen. Irgendwie. Viel Kunst und Schmuck und Gedöhns. Aber das Mädchen mit den Socken aus Yak-, Kamel-, Schaf- und Ziegenwolle ist wieder da. Und die hat heute Hausschuhe. Es sind nicht die Art, wie ich sie vor 5 Jahren kaufte. Sie sind ehrlich gesagt, nicht halb so schön. Und die sind auch nicht aus Yakwolle, sondern vom Kamel. Nuja, dann eben die.

Wir laufen die Hauptstraße hoch und runter, den Boulevard hoch und runter, kaufen noch mehr Tee und Warenje und Zirbelkerne.

Dann hängen wir wieder in der Pension ab. Es ist wirklich schade, dass es keinen geräucherten Omul mehr gibt. Den gesalzenen aus dem Supermarkt kriegen wir nicht geschnitten, nicht gekaut und eigentlich ist er auch ungenießbar.

Was die Russen Dank Sanktionen gelernt haben, ist, Käse herzustellen. Das ging denen früher völlig ab. Jetzt gibts hier ordentliche Sorten aus heimischer Produktion, die unseren Möchtegern- Edamer und – Gouda und – Tilsiter in nichts nachstehen. Und leckere Dauerwurst gibt es auch. Es heißt ja immer, dass Krisen auch Chancen bergen. Die Russen haben diese Chance meisterlich genutzt. Sanktionen können auch was Gutes haben.

Am Abend bringt uns eine Marschrutka nach Maly Chuschir, dem burjatischen Nachbardorf, in dem jetzt auch Russen leben. Und es gibt die ersten Pensionen und Hotels. Ich hoffe, die gehören Burjaten.

Mit uns gefahren sind 5 Russinnen, mit denen wir den alten Hof besuchen, auf dem noch ein bisschen versucht wird, die Traditionen zu bewahren und Besucher zu informieren. Das Programm ist zum Glück etwas anders als vor 5 Jahren. Interessant ist es allemal. Wir müssen wieder mittanzen, es gibt weiße Speisen und Getränke und Samogan, Schnaps, und die Frau spricht es wirklich so aus: Sa-mo-gan. Die Erzählerin ist diesmal eine sehr alte Frau und beim Rätselraten finde ich sogar einmal die Lösung. Da hätte ich jetzt gern meine Cousine neben mir, die mir vor 5 Jahren attestierte, wie grottenschlecht mein Russisch sei. Ätsch.

Dann vergisst uns der Fahrer abzuholen und wir stehen lange draußen in der Kälte. Denn nachts ist es kalt in diesem Juni. Die Russinnen zeigen uns Videos und Fotos, wie sie im Baikal baden. Ich meine, jetzt nicht nur mit den Füßen. Der Freundin und mir schaudert. Sie fragen uns, ob wir auch gebadet haben. Natürlich nicht! Und mit Hinweis auf die Fotos, auf denen alle Damen mit Schuhen badeten, meine ich Wir haben die falschen Schuhe. Zu dumm, dass ich Tefas trage. Das sind genau die richtigen Badeschuhe, gickern die fünf. Und dann zeigt uns Veronika noch ein Video vom Winter. Ein Video, wie sie im Winter badet. Im Freien. Und eine Dame, die aus Archangelsk kommt, hat leider kein Video oder Foto, beteuert aber, dass sie da auch im Winter badet. Wir glauben ihr aufs Wort.

Dann findet sich endlich der Fahrer ein und bringt uns zurück. Und wir brauchen erst mal ganz viel heißen Tee. Uns ist schon allein vom Video gucken bitterkalt zumute.

Morgen wollen wir Räder ausleihen und auf die andere Seite der Insel fahren. Wir haben heute schon geguckt, wo wir uns die Räder ausleihen werden und nach dem Preis gefragt.

Über Inch

www.inch.beep.de
Dieser Beitrag wurde unter Wanderlust abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s