Pfeffer mit Kuchen

Hand aufs Herz:

Was wissen Sie über Pfefferkuchen (in manchen Gegenden auch Lebkuchen genannt)?

Dass man sie Weihnachten isst und sie viel zur früh, so ab August in den Supermärkten rumliegen?

Und woher kommen Pfeffer/ Lebkuchen? Welche Ort fällt Ihnen dazu zuerst ein?

Ich wette, die meisten denken zuerst an Nürnberg. Vielleicht auch an Aachener Printen. Denn Printen heißen Leb- und Pfefferkuchen eben anderswo. Oder vielleicht nennt man die Teile in Ihrer Gegend auch Honigkuchen? Wobei Honigkuchen ja nicht ganz exakt ist, denn aus diesen einstanden ja die Gewürzkuchen.

Egal Wie auch immer Sie es kennen oder nennen mögen. Die Dauerbackware ist keinesfalls ein reines Weihnachtsgebäck. Früher wurde sie vielmehr zu allen Feiertagen verspeist, und davon gab es, zumindest in Sachsen, 100. Hier bei uns heißt die süße Dauerbackware übrigens Pfefferkuchen. Und zwar nicht, weil da irgendwo Pfeffer mit reingemengt wurde, sondern weil orientalische Gewürze früher einfach alle Pfeffer hießen. Und fremde, unbekannte Gewürze sind schon drin, in den Pfefferkuchen: Wenn Sie nur bedenken, dass Anis und Zimt keine heimischen Gewürze sind.

Jedenfalls, ungefähr im Mittelalter spezialisierten sich die Bäcker in Schwarz- und Sauerteigbäcker und in die Weiß- und Süßbäcker. Letztere lieferten Kuchengebäck, weswegen sie auch Küchler genannt wurden, und zu ihnen gehörten eben auch die Bäcker von Pfefferkuchen.

An manchen Orten blieben die Pfefferküchler in den Bäckerinnungen, als Inhaber eines Kuchentisches, an anderen bildeten sie eigene Innungen. Im heutigen Polen geschah das schon im 13. und 14. Jahrhundert.. Auch in Nürnberg bildeten die Pfefferküchler eigene Innungen. Und in Pulsnitz, der Pfefferkuchenstadt in Sachsen. Heute gibt es da noch einige Handwerksbetriebe, Pfefferküchlereieen eben, und eine Fabrik.

Ich weiß das, weil Freundinnen früher in Pulsnitz lebten und arbeiteten und es gab nichts schöneres als, egal zu welcher Jahreszeit, von Küchlerei zu Küchlerei zu strollen und sich mit Pfefferkuchen einzudecken.

Die Freundinnen wohnen nicht mehr da. Wir müssen warten bis zur Adventszeit, denn da werden die Leckereien auf den Weihnachtsmärkten hier verkauft.

Oder man fährt in die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft in den Urlaub. Und logiert nur 2 km entfernt des Städtchens Weißenberg,

Gerade mal knapp 4000 Menschen leben da. Aber am Markt, nicht zu übersehen, steht das Pfefferkuchenmuseum.

Ein PFEFFERKUCHENMUSEUM.

Das kann man auch ohne Enkel besuchen. Ich war natürlich mit dort.

Das Pfefferkuchenmuseum in Weißenberg ist eine alte Pfefferküchlerei, die bis 1937 noch in Betrieb war, dann aber vom letzten Inhaber wegen fehlender Erben der Stadt vermacht wurde.

Da sie relativ schnell Museum wurde, nur nach 1945 diente sie 14 Jahre als Wohnhaus, blieb die Struktur des Handwerkbetriebes weitgehend erhalten. Und europaweit ist sie die älteste Pfefferküchlerei, die als Museum genutzt wird.

Das Haus stammt aus dem 17. Jahrhundert. Vermutlich gab es an gleicher Stelle schon früher eine Pfefferküchlerei, allerdings wurde die Stadt im 30jährigen Krieg zerstört. Vom Wiederaufbau an betrieb die Familie Opitz/ Bräuer die Küchlerei bis eben 1937. Küchler war ein sehr vornehmes Handwerk und die Rezepte natürlich streng geheim.

Man betritt das Haus durch den Verkaufsraum, den man am liebsten nicht mehr verlassen würde. Denn natürlich, hier werden Pulsnitzer Pfefferkuchen verkauft. Direkt vom Laden aus geht es in die Ladenstube. Dort wurde gegessen, gelebt und verziert. Richtig spannend wird es dann im Hausflur mit der riesigen Riegelesse. Darunter ein nicht weniger großer altdeutscher Backofen, daneben bzw davor Koch- und Löschkessel und der Hausherd. Die Esse ist so riesig, da war auch Platz, um gaanz viele Würste und Schinken und Speck aufzuhängen und nebenbei zu räuchern. Ich meine, wenn Sie bedenken, dass die Backröhre, NUR DIE BACKRÖHRE, ein Ausmaß von 2,30 x 1,90 m hatte.

Gleich neben dem großen Backofen führt eine Falltür in den Keller. Dort wurde auch der Honig und Honigmet gelagert. Und in einem darüber liegenden dunklen Raum der Pfefferkuchenteig, und zwar 6 Monate bis 2 Jahre!!! Wenn der so gereifte Teig weiter verarbeitet wurde, musste er erst erwärmt und anschließend auf der Teigbreche zerkleinert werden.

Vom Treppenhaus kommt man in einen Raum mit vielen vielen Pfefferkuchenformen, vom Model bis zur Austechform, aus verschiedenen Materialien. Das war die „Dunkle Backstube“. Hier entstand der Grundteig aus Roggenmehl, Honig und Wasser. Da man noch keine Backtriebemittel kannte, musste der Teig wie oben erwähnt, dann so lange reifen. Beim Brechen wurden die kristallinen Strukturen des Honigs dann aufgebrochen und mit jedem Bruch wurde der Teig heller. Dann erst kamen die Gewürze, der „Pfeffer“ , dazu und in der hellen Backstube entstanden dann die Leckereien

In der ersten Etage liegen die sogenannte Gute Stube und das Schlafzimmer, und im Hausflur mit der nicht zu übersehenden Riegelesse die Gewürz- und Vorratskammer. Hier sind Gewürze, Aromen, Lote, Gewürzwaagen und natürlich geheime Gewürzmischungen ausgestellt.

Im Hinterhof schließlich lädt ein Haus in eine Ausstellung ein.

Der Kleine König ruft: Oh, ich glaube, ich träume!

Denn hier kann man Pfefferkuchen bestaunen. Häuser und Herzen und Figuren. Aus verschiedenen Ecken Deutschlands und aus anderen Ländern. Der Raum ist zu klein, alles auszustellen. So öffnet man Schübe unter den Vitrinen und staunt und staunt und staunt.

Bevor wir das Museum verlassen, kaufen wir natürlich noch Pfefferkuchen. Pulsnitzer.

Ihnen liebe LeserInnen empfehle ich, die auch mal zu kosten. Und wenn Sie irgendwo mal über eine als Museum fungierende Pfefferküchlerei stolpern, gehen Sie hinein. Es lohnt sich. Und ist spannend. Denn wir alle kennen die Backware ja, sei es nun als Pfeffer-, Leb-, Gewürzkuchen oder eben Printe.

Veröffentlicht unter Im Osten nichts Neues, Küchenkram | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Überraschungen – ganz im Osten

Als ich den Reiterurlaub buchte, achtete ich nur darauf, dass der Hof in Sachsen liegt. Ich wollte sicher sein, falls wieder irgendwelche Bundesländer den Bewohnern anderer Bundesländer verbieten, einzureisen.

Ich buchte, als klar war, dass man irgendwie wieder Urlaub machen kann. In Deutschland. Das war genau am 13. Mai. Gleich der erste, den in anschrieb, rief zurück und ich reservierte. Wo genau, da habe ich erst später geguckt.

Wir sind in der Oberlausitz. Überraschenderweise nicht weit entfernt von dort, wo ich Silvester mit Freunden verbrachte. Um die Jahreswende waren wir in der Nähe von Görlitz, jetzt sind wir näher an Bautzen dran. Um Neujahr herum war die Landschaft der Jahreszeit entsprechend. Wir konzentrierten uns auf Städte und eine Fahrt mit der Dampflok.

Jetzt ist Sommer. Das Land ist grün. Das Land ist eine Überraschung. Wir sind nicht nur in der Oberlausitz, wir sind in der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft. Das ist Deutschlands größte Teichlandschaft. Wussten Sie das? Ich nicht.

Die Teiche, über 1000 an der Zahl, sind künstlich angelegt und dienen seit 500 Jahren der Fischzucht. Schmale „Dämme“, auf denen man durchs Land spazieren und wandern kann, trennen die Gewässer. Schilf und Wasser überall. Und manchmal auch Wald. Da wo genug Platz ist zwischen den Gewässern. Die Gegend wird stark von Zugvögeln frequentiert, die hier Rast machen auf ihren Zügen gen Süden oder Norden. Fisch gibt es ja genug. Manche brüten auch hier. Wölfe sind zu scheu, als dass man sie zu Gesicht kriegt und Seeadler erkennt der gemeine Städter nicht. Es gibt viele Frösche und Lurche zu sehen und allerhand Gefieder. Das Highlight aber ist die Landschaft an sich. Ein bißchen wie Spreewald. Nur ohne Touristen transportierende Kähne. Überhaupt fast ohne Touristen.

Der Hof liegt in der Nähe des Biosphärenreservats, von der UNESCO seit 1996 als solches anerkannt. So fuhren wir gleich Sonntag hin. Im Haus der 1000 Teiche bekam ich per Film einen ersten Eindruck dieser unglaublichen Landschaft. Wieso weiß man/ frau das nicht? Ist der Spreewald zu nah?

Im Museum, dass eigentlich viel und oft zum Mitmachen einlädt, wenn nicht gerade eine dumme Covid- 19- Pandemie viele Dinge unmöglich macht, lernten wir trotzdem viel. Und das Einkauf- Rätsel ist trotz Corona möglich. Der Wasserspielplatz leider gesperrt.

Dann folgten wir einfach dem Lehrpfad durchs Reservat. Fast wären wir nicht mehr am Start/ Ziel angekommen, soviel gab es zu sehen, zu staunen, zu erklimmen und zu lesen.

Unser Hof ist außerhalb des Reservats. Aber auch hier ist die Landschaft unglaublich schön. Wenn auch mit Landwirtschaft. Und einem völkischen Hof am Ende des Dorfes. Der verdirbt mit etwas die Laune.

Unser Reiterhof ist ein Inklusionsbetrieb, das heißt, 30-50% der Belegschaft sind auf die eine oder andere Art gehandicapt.

Das Dorf liegt idyllisch, fernab jeden Verkehrs. Nur Urlauber und Trekker fahren hier dreimal am Tag durch. Die Urlauber kommen auch aus Belgien, den Niederlanden und der Schweiz. Dort scheint die Gegend bekannter zu sein.

Ich habe hier, am improvisierten Parkplatz, so viele Vögel gehört, ein richtiges Konzert. So vielstimmig und laut wie nicht einmal irgendwo in Russland oder Südosteuropa.

Die Kinder erhalten Einzelunterricht, jedes jeweils eine Stunde am Tag. Den Rest des Tage schauen wir uns um. Wandern oder besuchen Bautzen. Heute war der Hufschmied da.

Als ich das letzte Mal einen Hufschmied beobachtet habe, arbeitete der noch mit offenem Feuer. So war das heute nicht nur für die Kinder neu.

Veröffentlicht unter Draußen, Im Osten nichts Neues, KinderKinder, Viechereien, Wanderlust | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 4 Kommentare

Vorsicht Fußgänger

Vor geraumer Zeit habe ich alle meine Minifahrräder, noch von Mifa stammend, für kleines Geld verkauft. Ich habe mein Tourenrad, ein geerbtes E- Bike und, da hängt ja auch noch das Rennrad, das reicht. 5 Räder braucht wirklich niemand.

Im Mai oder so habe ich es endlich geschafft, mich mit einem Freund ins Benehmen zu setzen. Der holte das Rennrad und pimpte es nach meinen Wünschen auf. Mit Profilmänteln und Gepäckträger. Wegen der ebenfalls notwendigen Reparaturen musste ich etwas warten. Ein Teil aus Frankreich brauchte etwas, eh es den Weg nach Deutschland fand.

Doch dann kam der ersehnte Telefonanruf. Ich lief los und fuhr glücklich nach Hause.

Dort war mein Sauerteig „explodiert“. Ich half ihm zurück in seinen Behälter und fiel erschöpft zu Bett.

Das Radl stand im Flur.

Ein Zisch riss mich aus dem Dämmerzustand.

Schon wieder der Sauerteig? Doch der blubberte artig in seinem Behälter vor sich hin.

Der Kater? Hat der was umgeworfen?

Ich durchkämmte die gesamte Wohnung. Nix.

Am nächsten Morgen sollte mich das alte neue Rennrad zur Arbeit bringen. Dafür wurde es schließlich reaktiviert.

Platten.

Aha, daher der Zisch.

Es schien, als wolle mir das Rad etwas sagen. Ich hörte nicht zu.

Nach dem Reifenwechsel fuhr ich exakt zweimal irgendwohin und wieder zurück.

Beim 3. Mal gings in den Garten.

Kurz vor diesem wich ich etwas von der Route ab, weil diese über verschobene Asphaltplatten führt und ich fürchtete, in die Spalten zu geraten und zu stürzen.

Ich wählte den Weg jenseits des Flusses. Als ich zurück auf die hiesige Seite die Brücke überquerte, gewahrte ich einer Gruppe Menschen.

Es sind ja derzeit recht viele Menschen unterwegs. Man merkt halt, dass viele in Deutschland Urlaub machen. Letztens im Zoo ergriffen die Prinzessin, der Kleine König und ich gar die Flucht. So viele Leute hatten wir da wirklich noch nie erlebt. Wir flohen Richtung Rosental, sahen uns den Zoo von dort aus an und entdeckten ein paar nette Spielplätze.

Und an den Seen ist es auch recht voll. Die Prinzessin fragte mich neulich, wieso denn Menschen hier Urlaub machten. Nuja, die sind eben nicht von hier, antwortete ich. Und als wir zum Beispiel am Arendsee urlaubten, haben sich vielleicht auch ein paar Einheimische gefragt, was denn an dem See so besonderes sei.

Im Süden der Stadt, unserer Stadt, gibt es ja nun neun große Seen. Und jede Menge kleinerer. Geflutete und rekultivierte Tagebaue. Und mein Garten, der liegt nur unweit davon. Genau zwischen nämlich so einem und der Agra. Also zwischen zwei Ausflugszielen quasi. Da ist schon ohne Urlauber am Wochenende mit Fußgängern und anderen Radfahrern zu rechnen.

Aber jetzt, wo viele Menschen in Deutschland Urlaub machen, ist richtig was los. Und Sonntag war ja auch, als ich über die Brücke kam.

Ich sah die Gruppe Menschen. Zu der gehörten Kinder. Bei Kindern und Hunden bremse ich immer. Sowohl auf dem Rad als auch im Auto. Man weiß ja nie. Die sind beide leicht unberechenbar.

Ich bremste also die Fahrt etwas ab und beobachtete das Geschehen. Und tatsächlich, plötzlich kam hinter der Menschengruppe ein Kind hervorgeprescht, sah mich, machte einen Schritt zurück und

rannte dann doch vor.

Wumms.

Frontal zusammengestoßen.

Ich will das jetzt nicht im Detail beschreiben. Ich stand unter Schock. Ich bekam keine Luft. Gefühlt ein halbes Dutzend Menschen kümmerten sich um mich. Eine Ärztin kam des Weges und übernahm. Jemand rief den Krankenwagen. Ich rief jemanden an, dass sie jemanden anriefe, mein Rad zu holen. Ich war ja fast im Garten.

Sonntags ist die Agra zu. Da kommt kein Rettungswagen eben aufs Gelände. Obwohl doch Fußgänger und Radfahrer unterwegs sind. Der Pleißeradweg führt hier lang.

Es dauerte, bis der Rettungswagen den einen Weg fand, wie er zu uns gelänge. Vielleicht hats auch nicht so lange gedauert. Ich weiß es nicht. Ich bekam einen Tropf und eine Halskrause. Dann wurde das Kind weggefahren. Dem Kind geht es übrigens gut. Es ist nicht verletzt. Aber ins Krankenhaus musste es, um zu gucken, ob da innen was kaputt ist.

Und ich wartete auf den nächsten Rettungswagen. Als ich in dem lag, waren alle Zeugen weg und der Leitstelle fiel ein, dass ja die Polizei auch noch kommen müsse und das wir auf die warten sollten.

????????????????????????

Kam dem Sanitäter auch spanisch vor. Als er losfahren wollt, kam die Polizei. Nur kurz meine Daten notiert und ab gings mit Lalülala. Hat vielleicht doch alles nicht so lange gedauert. Kam mir vielleicht nur so vor.

Wenn man auf so ein Brett geschnallt in einem Krankenwagen über Leipzigs Straßen jagt, weiß man im Nachhinein nicht, woher die blauen Flecken kommen. Vom Sturz oder doch vielleicht vom Brett.

Im Krankenhaus die Untersuchungen und Durchleuchtungen ergaben: Da ist innen nix kaputt und nix gebrochen.

Und dann darf man zusehen, wie man nach Haue kommt.

Das war vor 1,5 Wochen. An einem Sonntag.

Jetzt liege ich hier. Vollgedröhnt mit Schmerzmitteln und jeden Tag entdecke ich einen neuen blauen Fleck. Diese Flecken belustigen mich. Was mich nicht belustigt, ist die Rippenprellung. Ich hatte ja die Hand an der Bremse, weswegen ich wahrscheinlich auf die Seite gefallen bin, was irgendwie meinen Kopf gerettet hat. Und natürlich der Helm. Ohne Helm wäre der Kopf kaputt oder jedenfalls die Rippenprellung mein kleinstes Problem. Wahrscheinlich bin ich auf den Lenker gefallen. Zum Glück haben Rennräder Hornlenker. Ein gerader hätte vielleicht doch mehr Schaden angerichtet. An den Rippen.

Aber Hauptsache, der Kopf ist ganz. Also.

TRAGEN SIE HELM!

Und achten Sie auf Urlauber. Die sind gerade vermehrt unterwegs.

Ich ab Samstag übrigens in der Oberlausitz. Man bleibt ja in Deutschland in diesen Zeiten.

Veröffentlicht unter Draußen, Im Osten nichts Neues, Move it | Verschlagwortet mit , , , , , , | 5 Kommentare

Kontaktsperre

Und, haben Sie die Zeit des Lock Downs gut überstanden? Waren Sie im Home Office? Haben Sie Ihre Freunde und Ihre Familie im Internet getroffen? Auf einen Kaffee? Ein Bier oder ein Glas Wein?

Ich war ja, bevor es richtig losging, krank. Das schrieb ich im vorigen Blog.

Meine Mitbewohnerin aus Italien war da schon im Home Office und telefonierte täglich mit ihrer Familie in der Heimat.

Dann kam mit meiner Gesundschreibung der Lockdown. Der Verband hatte uns da schon längst ins Home Office geschickt und wir dachten darüber nach, wie wir unsere KlientInnen erreichen, beraten, betreuen können.

Ich aber hatte zu Hause einen PC stehen. Eine Spende. Für eine Familie mit Schulkindern. Da ich eine Familie mit Schulkindern hatte, in der die Mutter auch noch in Ausbildung ist, bekam ich den Zuschlag und den PC.

Also fuhr ich am 23.3. unter Beachtung aller Sicherheitshinweise und Hygienevorschriften in die sächsische Kleinstadt. Mit Handschuhen und Mundschutz, obwohl der da noch nicht vorgeschrieben war, stellte ich das Gerät vor dem Haus der Familie ab.

Dass irgendwann Mundschutzpflicht käme, war mir klar. Deshalb hatte ich schon mal genäht. War ja zu Hause. Das Kleine Kind hat auch welche genäht. Und die konnte man dann gegen den Nachweis einer Spende an eine Flüchtlingshilfsorganisation auf Lesbos geschenkt bekommen.

Aber das nur nebenbei.

Ich hatte schon, während ich krank war, Kontakt zu meinen Mentees und habe sie ständig über die aktuelle Situation, Beschränkungen, Öffnungszeiten Ämter und Hygienemaßnahmen informiert.

Nun also Lock Down. Home Office. Beratung in Videokonferenzen.

Einige KlientInnen haben das schneller begriffen, andere haben etwas länger gebraucht, zwei haben es nicht verstanden. Aber die sind auch in der persönlichen Beratung eher schwierig.

Nebenbei haben eine Kollegin und ich Tools fürs Bewerbungstraining entwickelt. Inklusive Kompetenzfeststellung. Das hat so wunderbar funktioniert, dass wir beschlossen haben, das auch im real live weiter zu verwenden. Dann bekommen es die KlientInnen freilich persönlich ausgehändigt. Während des Lock Downs haben wir dicke Briefe verschickt und die Sachen dann im Video Meeting bearbeitet.

Nebenbei hatte ich zwei Videokonferenzen pro Woche mit den KollegInnen. Es musste ja soviel entwickelt und abgesprochen werden. Dazu Online Meetings mit anderen KolegInnen in Sachsen. Der Rest wurde telefonisch erledigt. Inklusive Verlängerungen von Aufenthalten.

Ich kann Ihnen sagen. Ich habe im Home Office Überstunden gemacht. Denn gerade Online Beratungen müssen gut vorbereitet werden. Das dauert gut und gerne mal 1 Stunde. Im Büro reichen mir dazu 10 Minuten.

Und nebenbei habe ich immer gelesen, was es gerade für aktuelle Bestimmungen in Sachsen gibt und meine KlientInnen informiert. Auch in spanisch, arabisch, englisch und französisch… wenn ich entsprechendes im Netz gefunden habe.

Und unsere Geldgeber (wir sind projektfinanziert) wollten natürlich wissen, ob und wie wir arbeiten. Also nochmal verschärfte Dokumentation unserer Arbeit. Hat auch täglich gut und gerne 15 Minuten gedauert. Am Tag!

Jetzt sitze ich wieder einmal die Woche im Büro. Unter strengen Hygienevorschriften mache ich, wie meine KollegInnen Beratung. Mit Händewaschen, Mund- Nasen- Schutz und Desinfektion. Da reiht sich ein Beratungstermin an den anderen. Dokumentation mache ich dann im Home Office.

Und da ich seit dem 1.1.2020 auch eine andere sächsiche Kleinstadt „bedienen“ muss, gibt’s immer noch viel Online Beratung. Das ist nämlich besser, als dass die Leute mit Bus und Bahn durch den Landkreis gurken müssen.

Die Dienstberatungen finden jetzt in meinem Garten statt. Da ist genug Platz. Besser, als sich zu fünft in ein enges Beratungszimmer zu drängen.

Und privat?

Ich bin 60 geworden. Im April!

Das war natürlich suboptimal.

Wenigstens war schönes Wetter.

Ich saß im Garten. Den hatten wir in zwei Hälften geteilt, schon wegen Ostern. Die eine Hälfte für mich, die andere, mit riesigem Beet dazwischen, für die Kinder und Enkel.

Und so saß ich in der einen Hälfte, die Kinder und Enkel in der anderen. Also, das Kleine Kind aus Dresden war nicht da. Das Kleine Kind aus Dresden habe ich schon ganz lange nicht mehr getroffen. Mit dem Kleinen Kind aus Dresden habe ich videotelefoniert und Päckchen hin und her geschickt.

Ich saß also im Garten, in der einen Hälfte, in der anderen saß das Gr0ße Kind mit Familie.

Und dann kamen Freunde. Die haben mir über den Gartenzaun gratuliert. Das fand ich Klasse. Und irgendwie besonders. Genau wie meinen 50. Da lag ich nach ner Rücken- OP flach. Und ab Mittag gaben sich die Gratulanten die Türklinke in die Hand. Zeitweise war die Bude da so voll, dass ich den Überblick verlor. Ich lag ja und litt daher unter eingeschränktem Sehfeld.

So gesehen bringen Ausnahmesituationen besondere Geburtstagserinnerungen. Trotzdem, den 70. würde ich gern ganz normal feiern.

Die große Party, die im Juli stattfinden sollte, musste auf 2021 verschoben werden. Zwar dürfen in Sachsen jetzt 100 Menschen zusammen feiern, aber unbeschwert wäre ich da nicht.

Und naja, ich habe gaaanz viel Urlaub übrig. Im Juni wollte ich nach Nord- Mazedonien. Im Oktober in die Ukraine. Jeweils mit dem Zug.

Verschoben.

Ich fahre jetzt mit den Enkeln 1 Woche auf einen Reiterhof. In Sachsen. Falls wieder irgendwelche Bundesländer irgendwelche Bewohner anderer Bundesländer nicht rein lassen.

Und im Oktober werde ich, so keine zweite Welle kommt, eine Radtour machen. Oder mit der Enkelin wandern. Die wünscht sich das.

Aber nächstes Jahr, nächstes Jahr brauche ich Urlaub im Osten.

Veröffentlicht unter Im Osten nichts Neues | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Und plötzlich habe ich ganz viel Zeit

Im Moment bin ich ja noch krank geschrieben. Bei der Gelegenheit geriet ich heute kurzzeitig in Panik. Meine Ärztin schickte mich nämlich zum Lunge röntgen. Weil ich nun schon seit über einer Woche starken Husten habe.

Nach dem Röntgen dann nahm mich die Fachkraft zur Seite und meinte, sie würde mich sicherheitshalber zum CT schicken. Das ist zum Glück im selben Haus. Und ich hatte noch nie so schnell einen CT- Termin. Musste nicht mal warten. Kam sofort dran.

Die Ärztin dort begann damit, dass sie mich nicht in Panik versetzen möchte..

Ich geriet sofort in Panik. Weiche Knie und so. Schweißausbruch.

Dann nach dem CT aber sofort die Entwarnung „Sieht gut aus“.

5 Minuten später noch ein kurzes Gespräch und die beruhigende Auskunft, dass die Lunge keine Auffälligkeiten zeigt.

Puh.

Aber darüber wollte ich gar nicht schreiben.

Unabhängig von meiner Krankschreibung kam heute die Anweisung, keinen physischen Kontakt zu Klienten mehr zu halten.

Home office.

Home Office in der Beratung.

Also telefonisch.

In der Beratung für Menschen, die keine MuttersprachlerInnen sind.

Ich bin gespannt.

Zum Glück bin ich noch für eine Woche krank.

Da kann ich Freitag mal die KollegInnen fragen, wie es läuft. Und was sie für Tipps haben.

Übrigens haben hier, wie bei Ihnen sicher auch, Agentur für Arbeit und Jobcenter geschlossen. Vieles soll jetzt online möglich sein.

Die Ausländerämter sind geöffnet. Da sitzen täglich bis zu 20 Menschen in einem Raum und warten bis zu 2 Stunden, dass sie ihr Anliegen vortragen dürfen.

Viele von denen wohnen in Heimen. Die sind, scheints, keine Risikogruppe.

Bleiben Sie gesund!

Veröffentlicht unter Im Osten nichts Neues | Verschlagwortet mit , , , , | 7 Kommentare

Es ist nass ( 29./30.06.2019)

Es ist nass (29./30.06.2019)

Am letzten Tag in Listwjanka gibt es zum Frühstück endlich Blini. Das muss Inch hier erwähnen.

Ansonsten.

Rückfahrt.

Natürlich nieselt es leicht, als wir uns raus an die Straße stellen, aber zum Glück lässt die erste Marschrutka Richtung Irkutsk nicht lange auf sich warten.

Den Schamanenstein müssten wir von der Straße aussehen

Wir sehen ihn nicht. Merkwürdig.

Die Straßen sind nass.

Auch in Irkutsk muss es geregnet haben. Aber als wir den Zentralmarkt erreichen, deuten nur noch Pfützen darauf hin, vom Himmel her bleibt es trocken.

Im Hostel erfahren wir dann zu unserer Verblüffung, dass es SEHR HEFTIG geregnet haben muss. Mit überschwemmten Straßen und voll gelaufenen Kellern und allem drum und dran. Der öffentliche und der private Verkehr kam völlig zum Erliegen.

Äh.

Vielleicht hat deswegen niemand die Kohlekästen in Listwjanka aufgefüllt? Das war also gar kein russisches, sondern ein wetterisches Problem?

Und wir scheinen mit der Urlaubsplanung Glück gehabt zu haben, dass wir zu der Zeit nicht in Irkutsk waren. Den Schamanenstein hätten wir dann wohl auch nicht vom Bötchen aus gesehen, wegen des hohen Wasserspiegels. Falls überhaupt ein Bötchen gefahren ist.

Apropos Wasser. Wir gehen zur Angara. Es ist Samstag, einigermaßen warm und ich will die Leute tanzen sehen. Aber die sind wohl noch mit dem Auspumpen der Keller beschäftigt. Es tanzt niemand, es ist auch sonst ziemlich leer.

Wir sehen ein paar Anglern zu und Kindern, die Papierschiffchen in den Fluss setzen. Wir finden ein merkwürdiges Denkmal ohne Inschrift. Ein Soldat, aber eher ein moderner. Vielleicht Afghanistan? Tschetschenien?

In unserem Lieblingscafé essen wir, dann wird gepackt für die Heimreise. Die Freundin fragt mich noch, ob sie irgendwas in den Rucksack oder ins Handgepäck tun soll. Ich habe vergessen, worum es sich handelt. Aber sie verstaut es im Handgepäck.

Am nächsten Morgen höhnt die Sonne vom Himmel.

Der Flug nach Moskau dauert natürlich genauso lange wie der Hinflug, aber wegen der Zeitzonen sind wir schon mittags Ortszeit da. Und in Moskau regent es. Es regnet ganz dolle. Und wir haben paar Stunden Aufenthalt und sehen zu, wie nasse Angestellte Gepäck hin und her laden. Ich glaube, die haben wenig Spaß.

Dann gehts in den Flieger nach Berlin.

In Berlin hat man ja immer das Problem, dass, wenn man nach 21:00 Uhr ankommt, man nicht mehr zumutbar nach L.E. kommt. Also gilt es immer jemanden zu organisieren, der einen mit dem Auto abholt. In diesem Fall ist es der Inchbruder. Dafür bekommt er auch Socken aus Yakwolle und Süßes.

Aber darauf muss er warten. Denn der Freundin Rucksack fehlt. Es fehlt auch ganz viel Gepäck von ganz viel Chinesen, die auch im Flieger aus Moskau saßen. Und von einem Herrn aus Brandenburg. Ich glaube, die Aus- Ein- und Umpacker in Moskau haten nicht nur keinen Spaß bei dem Regen sondern waren auch leicht unmotiviert.

Am Schalter geht es etwas kompliziert zu, weil es an einem das Formular gibt und an dem anderen man dann das verlorene Gepäckstück anzeigen kann. Das kapieren nicht mal der Reisende aus Brandenburg und wir so schnell. Wie sollen es da Ausländer verstehen? Zumal die Angestellten irgendwie kein Englisch zu können scheinen. Und sich ihre Überlastung auch deutlich anmerken lassen.

Nuja, der Bruder hat sich über Socken und Konfekt gefreut und die Freundin hatte zwei Tage später ihren Rucksack. Und es war gut, dass sie dieses eine Teil ins Handgepäck gepackt hat. Es war ihr Wohnungsschlüssel. Ich pack den in Zukunft auch immer ins Handgepäck. Man weiß ja nie. Und Inch auch nicht.

Veröffentlicht unter Wanderlust | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Auf historischen Gleisen (28.06.2019)

Ich warne Sie, heute gibt es fast 40 Fotos.

Heute fahren wir nach Port Baikal.

Port Baikal besaß früher eine gewisse Wichtigkeit für die Transsibirische Eisenbahn. Um von Irkutsk weiter Richtung Osten zu kommen, stellte sich den Ingenieuren und Planern nämlich der Baikal in den Weg. Es gab drei Varianten für den Bau um den See. Man entschied sich für Port Baikal. Die Trasse wurde zunächst entlang der Angara bis Port Baikal verlegt. Dort, im Hafen, wurde eine spezielle Anlegestelle für Eisenbahnwaggons gebaut. In England bestellte man derweil eine spezielle Fähre, eine Mischung aus Eisbrecher und Fährschiff, die in Einzelteilen geliefert und in der Werft von Listwjanka innerhalb zweier Jahre wieder zusammengebaut wurde.

Die Züge, die in Port Baikal ankamen, wurden auf die Fähre verladen und überquerten den Baikal und legten in Mysowaja an. Das geschah 1900 zum ersten Mal und die Fahrtdauer dauerte bei gutem Wind 3,5 Stunden. Leider aber nicht im Winter. Der Eisbrecher war zu schwach. Oder das Eis des Baikals zu dick. Von Mitte Januar bis Mitte Mai stiegen die Passagiere der Transsib auf Pferdeschlitten um und überquerten den See auf diese Weise. In einem Winter verlegte man Schienen über das Eis. Immerhin benötigte man fast 3000 Pferde, um den Winterfahrbetrieb aufrechtzuerhalten und Passagiere und Gepäck von Ufer zu Ufer zu transportieren. Doch während des russisch japanischen Krieges mussten zudem Waffen und Geschütze transportiert werden. Mit Pferden nicht zu schaffen. So zogen 60 Lokomotiven über 2300 Waggons übers Eis. Nur eine versank. Die Strecke war allerdings nur knapp einen Monat in Betrieb.

Der letzte durchgehende Zug fuhr 1956 auf dieser Strecke. Seitdem fährt die Transsib auf der heutigen Bahnstrecke, also um den See herum. (Wir sind die Strecke am 25.06. gefahren) Nicht zuletzt machten es Diesel- und E-Loks möglich, diese anspruchsvollere Trasse störungsfrei zu bedienen.

Aber, auf der alten Strecke fahren sporadisch Bummelzüge. Und wer weiß?  Vielleicht haben wir ja Glück.

Unser Motel liegt strategisch günstig am Fähranleger nach Port Baikal. 10 Minuten dauert die Überfahrt. Und wie eigentlich immer im ländlichen Raum, braucht es Vertrauen zur Technik, dem Steg und so weiter.

Es ist ausgesprochen gutes Wetter und es wird immer besser.

Zuerst stürzen wir natürlich zum Bahnhof und der alten Lok. Dann gibts da so einen Aussichtspunkt. Aber weil da alle 12 Leute, die mit uns auf der Fähre waren, hin wackeln, gehen wir erst einmal in die andere Richtung.

Ich kann Ihnen sagen!

Wir sehen seltsame Verkehrsmittel. Fahrerlaubnis braucht hier eh keiner. Und weil heute natürlich kein Bummelzug fährt, laufen wir auf den Schienen lang. Das ist gut, denn nachdem wir in einem kleinen Lädchen bei einer Omma Kaffee getrunken haben und ich die eine Schachtel Zigaretten, die es eben gab, gekauft,  gelangen wir ins Naturreservat. Und da darf man tatsächlich nur auf den Gleisen laufen. Da sind wir doch froh, dass heute kein Zug fährt.

Ich kann Ihnen sagen.

Absolute Stille.

Sieht man mal vom Vogelgezwitscher ab. Und vom zeitweiligen Rauschen des Sees. Unglaublich viele Blumen und noch mehr Schmetterlinge.

Wir sind im Paradies.

Auch wenn es jetzt fast ein bisschen zu warm wird zum Wandern. Schließlich gibt es auf den Gleisen, wie Sie sich denken können, nicht einen Baum.

Ich will aber jetzt mindestens bis zum ersten Tunnel laufen. Schließlich gibt es auf den 84 km bis Sljudjanka derer 39. Ich muss da noch mal hin. Ich MUSS nochmal mit diesem Bummelzug fahren. 424 Ingenieurbauwerke gibt es da insgesamt. Das muss man doch mal gesehen haben.

Wir laufen also zum ersten Tunnel. Wobei wir nur langsam voran kommen. Wegen der Blumen und Schmetterlinge und überhaupt.

Als wir zurück laufen und nun zu diesem Aussichtspunkt wollen, von dem aus man den hiesigen Schamanenfelsen sehen kann, zieht es sich zu. Am Hafen angelangt, fängt es an zu nieseln. Fahren wir lieber zurück. Außerdem haben wir eine geniale Idee. Morgen fahren wir nicht mit der Marschrutka zurück nach Irkutsk, sondern mit dem Boot. Das fährt bestimmt am Schamanenfelsen vorbei. Den hat Vater Baikal seiner Tochter Angara hinterher geworfen, als die sich dünne machen wollte.

Auf der Rückfahrt nach Listwjanka sehen wir den nicht. Es regnet ja. Dafür sieht die Freundin eine Baikalrobbe! Ich nicht. Ich habe mich zur Kassiererin in deren Unterschlupf verzogen.

Das Boot nach Irkutsk ist nun etwas teurer als die Marschrutka. Also warten wir im Motel das Ende des Regens ab und laufen ins Stadtzentrum zum Geldautomaten. Der arbeitet nicht. Der zweite auch nicht. Die arbeiten nicht, weil das Geld alle ist und offensichtlich ist noch niemand aus Irkutsk gekommen, um aufzufüllen.

Es ist Freitag. Morgen ist Samstag. Die Wochenendler trudeln ein. Händler hoffen auf gute Geschäfte. Versteh einer die Russen.

Ganz am anderen Ende, oben auf einem Hügel über dem See, soll es ein internationales Hotel geben. Mit Bankomat.

Wir schleppen uns wieder zurück. Vorbei am Motel und der Fähranlegestelle, den Berg hinauf.

Wir finden im Hotel noch das Schild Bankomat. Der Kohlekasten selbst ist weg.

Toll.

(Das Hotel ist auch nicht mehr international sondern eher … chinesisch))

Heute müssen wir wo essen, wo wir mit Kreditkarte bezahlen können und morgen nehmen wir die Marschrutka.

Am Abend verwundert uns der Ex- Schwager der Freundin. Der macht sich Sorgen um uns. Wegen der Unwetter im Raum Irkutsk und den Überschwemmungen. Wir wissen von nichts. Und einen Zusammenhang zu den leeren Automaten stellen wir auch nicht her.

Ich habe auf Fotos von Häusern in Port Baikal verzichtet. Sind so schon viel zu viele Fotos. Klicken Sie drauf und gucken Sie genau.

Veröffentlicht unter Wanderlust | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Das Grauen am See (27.06.2019)

Ein bisschen aufgeregt bin ich schon, ob das alles so klappt.

Früh in Irkutsk ankommen, mit der Tram zum Zentralmarkt und dann gleich eine Marschrutka finden, die in die richtige Richtung fährt.

Es ist kalt. Und es regnet. Da ist es am Markt übersichtlich.

Wir aber brauchen erst einmal Frühstück und finden einen von Russen frequentierten Imbiss. Die sind immer die leckersten. Den merke ich mir.

Weil wir keine Ahnung haben, wo unsere Unterkunft in Listwjanka liegt, lassen wir uns vom Fahrer des Minibusses im Zentrum des Urlaubsortes absetzen.

Listwjanka also.

Sagen wir mal so.

Wer nicht nach Port Baikal will, braucht da nicht hin. Wer vielleicht nur kurze Zeit in Irkutsk ist und mal an den Baikal will, so nur für paar Stunden… der sollte da auch nicht hin.

Ok, der Ort liegt am Ufer des Baikals und ist innerhalb einer Stunde von Irkutsk aus zu erreichen. Mit der Marschrutka. Es gibt auch Boote, die hinfahren. Liegt schließlich am Ursprung der Angara, dem einzigen Abfluss des Baikals. Trotzdem. Lassen Sie es. Sie erhalten ein völlig falsches Bild. Vom See.

Wollen Sie dagegen sehen, wie Russen protzen. Auf nach Liswjanka.

Der Ort war seit Ende des 18 Jahrhunderts Post- und Fährstelle. Es ist natürlich davon auszugehen, dass da vorher schon Einheimische siedelten.

Heute erstreckt sich die Siedlung auf einer Länge von ca 5 km und zählt 1800 dauerhafte Einwohner.

Wir steigen also am Zentrum dieses langgezogenen Etwas aus. Genau gegenüber des Hotels „Majak“, das riesig ist und die Bürgermeisterin bauen lies.

Hier am Hafen verkauften früher Straßenverkäufer diverse Dinge. Die sind jetzt nicht mehr da. Die mussten weichen.

Aber wir suchen erstmal unsere Unterkunft. Dazu müssen wir im Prinzip zurück laufen, so ca 2-3 km. Die Straße am See entlang. Der Ort besteht eigentlich fast nur aus der Straße am See. Es gibt ab und an Querstraßen, aber die enden irgendwann im Wald, wie wir später feststellen werden. Hotels vermieten sich nun mal besser am Wasser. Und wer sich hier sein privates Urlaubsdomizil bauen will, der will da natürlich auch auf den See glotzen. Das, das Wasser, ist übrigens ziemlich schmutzig hier. Baden würde ich auch bei 35°C nicht. Nicht hier.

Auf der einen Straßenseite also der verschmutzte Baikal, auf der anderen dann ein Bild des architektonischen Grauens. Offensichtlich haben die Fischer Teile ihres Landes verkauft. Und so ducken sie sich nun neben rosaroten Schlössern, Palästen aus Glas und Beton und Investruinen. Die Freundin meint, ich solle nicht soviel fotografieren. Nicht dass die denken, mir gefällt der Scheiß.

Unser Motel ist schon fast am Ortsausgang. Natürlich auch an der Straße, auf deren anderer Seite der See liegt. Die Wirtsleute sind Georgier, da haben wir gleich ein Gesprächsthema. Aber nur kurz. Wir haben im Zug gut geschlafen und wollen den Ort erkunden.

Am anderen Ende soll es schöne Sandbuchten geben. Außerdem sind da die Fischer und am Markt, den es jetzt statt Straßenverkäufern gibt, kommen wir da auch vorbei. Inzwischen guckt auch die Sonne raus und es wird T-Shirt-warm.

Aber erst müssen wir uns wieder an den „Datschen“ vorbei gruseln. Am bzw ab Markt wird es dann besser. Hier sind keine Hotels. Dafür der Kinderarten, und dann sind da auch die Fischer mit ihren Räucherkammern. Am Ende des Ortes dann so eine Art Ferienlager und ein Picknickplatz. Keine Sandbucht, kein Weg dahin und auch kein Plan. Nuja, wäre eh zu kalt zum baden.

Wir erkunden jetzt mal lieber die Querstraßen. Hier wohnen die Einheimischen. Manchmal steht irgendwo eine kleine Pension. Aber im Großen und Ganzen wohnen hier Menschen. Hier gefällt es uns besser als direkt am See und alle Querstraßen enden in Birkenwäldern. Birkenwälder gehören ja irgendwie zu Russland, von den furchtbaren Palästen am See sieht man hier nix.

Ich habe Ihnen einige fotografiert, damit sie wissen, wovon ich schreibe. Aber, auf den Bildern sieht das gar nicht so schlimm aus.

Klicken Sie trotzdem drauf und gucken Sie genau.

Veröffentlicht unter Wanderlust | Verschlagwortet mit , , , , , , | 8 Kommentare

Alles auf einmal (26.06.2019)

Heute scheint die Sonne. Da sieht die Welt und die Stadt gleich besser aus. Ich zeige Ihnen deshalb heute noch mal die Kathedrale bei Sonnenschein. An der laufen wir nämlich vorbei zum Bus.

Wir wollen zum Iwolginskij Dazan, einem buddhistischen Kloster. Nein, nicht irgendeins, sondern DAS buddhistische Kloster. Zentrum der buddhistischen traditionellen Sangha Russlands, Wohnort und Wirkungsstätte des Khambo Lama. Sangha bedeutet buddhistische Versammlung, oder Gemeinschaft. Oder Gemeinschaft der buddhistischen Praktizierenden. So was in der Art.

Der Iwolginskij Dazan ist Kloster und Universität (Philosophie, Theologie, buddhistische Medizin , Malerei)

Der Buddhismus kam zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert nach Russland. Und zwar zuerst nach Burjatien, also zu einer Zeit, als die Kosaken im Gebiet schon siedelten, die Burjaten aber offenbar noch dem Schamanismus anhingen.

Heute bekennen sich neben den Burjaten auch die Kalmücken und Tuwiner zum Buddhismus. Ab ca den 1930 wurde die Religion verfolgt. Tempel wurden zerstört und ab 1940 gab es praktisch keine Buddhisten mehr in Russland. Außer in Burjatien. Denen wurde ihre Religionsausübung erlaubt.

Wir fahren also in der Marschrutka nach Iwolga, steigen dort um und fahren ins Kloster.

Auch hier hat sich in den letzten 5 Jahren viel geändert. Das Restaurant ist jetzt außerhalb der Anlage, umzingelt von Ständen, an denen vor allem Frauen Strick- Leder- und Holzware verkaufen.

Betritt man dann die Tempelanlage, muss man auch erst mal an Kiosken und Ständen vorbei. Hier werden Kerzen und Tücher, Gebetsfahnen und mongolisch- burjatische Volkskunst feil geboten.

Wir schlendern durch die Anlage, bestaunen die Klöster, drehen eifrig Gebetsmühlen, verstehen den Sinn mancher Dinge nicht, wundern uns über andere, merkwürdig anmutenden Dinge, verirren uns ins Wohnviertel, starren Mönche an und Besucher in sehr traditionellen Gewändern. Es wird viel gebaut, vor allem neue Wohnhäuser. Die Anlage wird bevölkert von Mönchen, Gläubigen und Touristen. Aber da sie recht groß ist, verläuft sich alles hübsch.

Wir essen im Restaurant vor den Toren des Dazan und fahren zurück nach Ulan- Ude.

Wir haben noch etwas vor.

Wir wollen in so ein Dorf Altgläubiger, das Touristen den Zutritt erlaubt, fahren. Tagartadai heißt der Ort und wir müssen in Ulan- Ude zu einem anderen Busbahnhof.

Schaffen wir auch. Und wir finden auch den richtigen Bus. Doch…

als wir einsteigen wollen, nimmt uns der Busfahrer nicht mit. Während wir verdutzt da stehen, fährt er halbleer los.

Äh.

Das ist jetzt.

Was war das?

Der nächste Bus fährt in einer Stunde. Für uns zu spät. Wir müssen ja wieder zurück und heute Abend mit dem Zug nach Irkutsk fahren.

Merkwürdig.

Und was machen wir jetzt?

Freundin, da auf der anderen Seite der Uda, da wo unser Hotel steht, da sehen wir doch immer eine Insel und eine Brücke. Lass uns dahin gehen.

Und wir gehen. Bestaunen nebenbei noch die Straße des Kommunismus und einen öffentlichen Trinkwasserbrunnen (in den Holzhäusern gibt es oft keinen Wasseranschluss) Und laufen dann über eine endlos lange Brücke. Auf einer Insel landen wir nicht. Immerhin können wir von der Brücke aus erahnen, wo die Uda in die Selenga fließt. Und in dem Stadtteil, in dem wir gelandet sind, lockt die Himmelfahrtskirche, die komplett aus Holz zu sein scheint.

Leider ziehen schwarze Wolken auf. Das macht sich zwar sehr gut für Fotos, weswegen und weil ich Holzkirchen mag, ich Ihnen gleich drei Fotos präsentiere, aber so fürs Wohlbefinden ist das eher ungünstig.

Wir flüchten in ein Restaurant gegenüber des Hotels, wo wir mit Blick auf die Ude und das Unwetter essend und trinkend warten, das es Zeit wird, unsere Rucksäcke zu holen und in ein Taxi zum Bahnhof zu hüpfen. Es ist jetzt richtig kalt.

Zurück nach Irkutsk fahren wir 2. Klasse. Oder Kupé, wie der Russe sagt. Schlafen wollen wir dann doch lieber in einem abgeschlossenen Abteil. Und bei dem Wetter draußen, ist das eh das beste, was man machen kann.

(Natürlich waren wir vor 5 Jahren auch im Dazan. Hier können Sie lesen, wie es damals war: Religionsunterricht )

Fotos gibt es heute wieder ein paar mehr. Und wer drauf klickt, kann besser sehen

Veröffentlicht unter Wanderlust | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Nichts weiter los (25.06.2019)

Heute ist sightseeing angesagt. Aber ehrlich, welche Stadt sieht schon schön aus bei schlechtem Wetter? Ulan- Ude macht da keine Ausnahme. Es ist bewölkt und viel zu kalt.

Ulan- Ude ist die Hauptstadt der Teilrepublik Burjatien. Knapp eine halbe Million Menschen leben hier. Die Stadt wirkt schon viel asiatischer als Irkutsk, allerdings überwiegt auch hier die Russische Ethnie.

Die Stadt, mehr als 4000 km östlich von Moskau gelegen, ist letzter Zwischenstopp derer, die weiter in die Mongolei reisen oder mit der Transsib entweder nach Wladiwostok oder nach Peking wollen. Die Mongolei ist tatsächlich so nah, dass wir viele Autos mit dem Landeskennzeichen sehen. Aber die Burjaten sind schließlich auch Mongolen, irgendwie.

Wir gucken ein paar Holzhäuser und eine Kirche in einer Fußgängerzone in der Nähe unseres Hotels und schlendern die Leninstraße hoch und runter. Am Haus der Pioniere wundern wir uns, dass es noch ein Haus der Pioniere gibt und ein Denkmal für den Kleinen Trompeter. Am Leninkopf machen wir Fotos und treffen die Franzosen, die wir gestern im Hotel kennengelernt haben.

Ulan-Ude ist eine moderne und saubere Stadt. Eine Stadt mit Geschichte. Hier findet man alles. Holzhäuser, klassizistische Bauten, sozialistischen Beton und modernes Glas. Natürlich wird auch des Großen Vaterländischen Krieges gedacht und Lenin steht wie in allen Städten, in denen ich in Russland war, wie eh und je an seinem Platz. Der in Ulan- Ude ist nur ein Kopf. Dafür aber kann sich die Stadt rühmen, die größte Porträtbüste der Welt zu besitzen. 7,70 m misst allein das Gesicht in der Höhe, 42 Tonnen wiegt das Ding insgesamt. Ich setze den Kleinen Kumpel ans Denkmal, damit man auf dem Foto eine Ahnung von der Größe des Denkmals bekommt. Die Franzosen, die übrigens auf dem Weg nach Peking in Ulan- Ude zwischenstoppen, erinnert das sofort an die fabelhafte Welt der Amelie und den weltreisenden Gartenzwerg. Aber ich wollte wirklich nur die Größenverhältnisse zeigen und mich nicht selbst positionieren. Bzw nutze ich die Fotos mit dem Kleinen Kumpel gern für Facebook. Aber nun dürfen Sie ihn heute auch sehen. Am Ende des Blogs, in der Galerie.

Ulan- Ude wurde 1666 gegründet. Wie so viele Städte in Sibirien von Kosaken. 1775 hatte sich die Station am Fluss Selenga ausgedehnt, erhielt Stadtrecht und nannte sich Werchneudinsk. 100 Jahre später musste die Stadt, die nach einem Großbrand zerstört war, komplett neu aufgebaut werden. Zu Sowjetzeiten war sie die Hauptstadt der Burjatischen ASSR (das A steht für autonom). Ulan- Ude heißt sie seit 1934. Ulan- Ude kommt aus dem burjatischen und heißt Rote Uda. Die Uda wiederum ist ein Fluss, der in die Selenga mündet. Ulan-Ude gilt auch als buddhistisches Zentrum Russlands. Und die Stadt liegt, wie schon erwähnt, ziemlich nah an der Mongolei, so ungefähr 250 km sind es bis zur Grenze, was in Russland weniger als ein Katzensprung ist.

Wir sehen noch bei der Oper vorbei, schauen uns den Markt an, bestaunen die unterschiedlichen Architekturstile und in einem Restaurant würde ich am liebsten ein Kinderbuch klauen. „50 Rezepte für kleine Gourmets“. Ich klaue es natürlich nicht, sondern stelle es neidisch zurück an seinen Platz.

(Vor 5 Jahren logierten wir in einem ganz anderen Stadtteil. Zwar waren wir auch am Lenindenkmal, trotzdem haben wir ein paar andere Sachen gesehen. Und den Baikal. Denn da war besseres Wetter. Wenn Sie nachlesen möchten, bitte Weltmeisterlich )

Ein paar Fotos habe ich für Sie ausgesucht. Klicken Sie drauf, wenn Sie genauer gucken wollen.

Veröffentlicht unter Wanderlust | Verschlagwortet mit , , , , , | 4 Kommentare